-      Was unterscheidet gute von schlechten Namen?
-      Welcher Domainname ist der richtige für mich?
-      Ist es erlaubt einen Bindestrich einzusetzen?
-      Gibt es gewisse Richtlinien, auf die ich achten muss?

Vielleicht schwebt dir eine dieser Fragen gerade durch den Kopf, denn die Auswahl des richtigen Domainnamens ist eine sehr essentielle Entscheidung, denn hierbei legst du bereits die Grundlagen für deinen späteren Erfolg. Nun wollen wir dir ein paar hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben, nach welchen Kriterien du deinen Domainnamen sorgfältig auswählen solltest.

Unterschied schlechter und guter Domainname:
Diese Frage lässt sich sehr schnell und einfach beantworten: Einen kurzen und einprägsamen Domainnamen wirst du dir auf Anhieb merken können, selbst wenn du ihn Wochen später in den Browser eintippst, wirst du sofort wieder die gewünschte Seite finden.

Hingegen zeichnen sich schlecht gewählt Domainnamen dadurch aus, dass du sie binnen kürzester Zeit wieder vergessen hast. Zusätzlich wirst du dir schwer tun die richtige Seite wieder zu finden, da Inhalt und Name oft wenig miteinander zu tun haben.

Deinen Domainnamen richtig auswählen:
Hast du nun schon einmal den Namen deines Unternehmens festgelegt, ist der erste Schritt schon getan. Es sei denn er ist so allgemein wie „Bäckerei Hamburg“ oder so kryptisch wie „Bäckerei Hamburg Max Mustermann XYZ“. Im ersten Fall wirst du kaum eine Chance haben, diese Domain noch zu reservieren – die zweite und damit viel zu langwierige Variante kann sich dagegen niemand merken. Was nun?

Deinen persönlichen Namen solltest du vor allem dann verwenden, wenn Du selbst die Marke repräsentierst, beispielsweise wenn du als Designer, als Coach oder auch als Berater arbeitest. Trifft dies nicht auf dich zu kannst du andernfalls natürlich auch einen Kunstnamen verwenden, hierbei solltest du allerdings darauf achten keine missverständlichen Worte zu benutzen. Denn sonst könnte es leicht passieren das sich ein unbedachter Internet-user etwas komplett anderes unter deiner Website vorstellt als du ursprünglich geplant hattest. Wähle demnach mit Bedacht!

Bindestrich, ja oder nein:
Eine gut einprägsame Domain sollte zudem möglichst kompakt sein, doch meistens sind diese kurzen und knackigen Domains längst im Gebrauch oder in den Händen von Domainanbietern gelandet, welche unrealistische Preise verlangen. Die einfachste und schnellste Variante ist eine Mehrwortdomain zu wählen, welche über einen Bindestrich getrennt wird. Beispielsweise: Bäckerei-Mustermann.de.

Doch auch hier gibt es eine Grundregel, die besagt nicht mehr als drei Wörter und höchstens zwei Bindestriche, sonst nimmt das Erinnerungsvermögen an deine Webadresse dramatisch ab.

Diese Richtlinien solltest du unbedingt beachten:
Zu guter Letzt möchten wir dir noch als Rat geben dich unbedingt gut zu informieren, damit du keine Markenrechte verletztoder geschützter Begriffe verwendest, denn dass könnt sehr schnell eine enorm teure Abmahnung mit sich bringen. Geh daher lieber auf Nummer sicher und prüfe genau ob deine gewünschte Domain rechtlich unbedenklich ist, bevor du diese dann bei einem Anbieter registrierst.